Abtreibung und Kirche – Was sagt die Bibel?

banner_kirche

Was sagt die Bibel?

Denken wir an den ersten Auftrag,m den Gott uns gegeben hat.
Nachdem er den Menschen erschaffen hat und Mann und Frau gesegnet hat sagt er folgendes:

“Seid fruchtbar und vermehret Euch” (gen.1, 28)

Erst dann sagt er, wir sollen uns die Erde untertan machen….
Der erste Auftrag Gottes ist also LEBEN zu schenken.
Dies sollte auch heute klar die erste Sendung von Mann und Frau sein.

Schauen wir in weiter in die Bibel, in das Wort Gottes, die Grundlage des katholischen und des christlichen Glaubens.
Sicherlich werden Abtreibungsbefürworter zu Recht sagen,
dass das Wort Abtreibung an sich nicht in der Bibel steht.

Dennoch finden wir Stellen, die das Leben schon im Mutterschoß als
“von Gott gegeben” und “von Gott gewollt und geliebt” bezeichnen.Nehmen wir nun das Gbeot “Du sollst nicht töten”, so ist es nicht notwendig, dass das Wort Abtreibung dort steht, denn diese ist offensichtlich.
Mit Anerkennung der Tatsache, dass das Leben im Mutterschoß LEBEN IST, erübrigt sich die Frage, wie die Bibel zur Abtreibung steht.

Hier nur einige Beispiele aus dem reichen Schatz der Bibel, aus denen hervorgeht, dass das Leben mit der Empfängnis beginnt.

  • Ps.22; 10,11
    Du bist es, der mich aus dem Schoß meiner Mutter zog,/mich barg an der Brust der Mutter.
    Von Geburt an bin ich geworfen auf Dich,/ vom Mutterleib an bist Du mein Gott.
  • Ps. 139; 13, 15ff.
    Denn Du hast mein Innerstes geschaffen,/ mich gewoben im Schoß meiner Mutter….
    …Als ich geformt wurde im Dunkeln,/ kunstvoll gewirkt in den Tiefen der Erde,/ waren meine Glieder Dir nicht verborgen.
    Deine Augen sahen, wie ich entstand,/ in Deinem Buch war schon alles verzeichnet;
    meine Tage waren schon gebildet,/ als noch keiner von ihnen da war.
  • Jes. 49;1
    Der Herr hat mich schon im Mutterleib berufen;/als ich noch im Schoß meiner Mutter war, hat er meinen Namen genannt
  • Jer. 1;5
    Noch ehe ich Dich im Mutterleib formte, habe ich Dich ausersehen, noch ehe Du aus dem Mutterschoß hervorkamst, habe ich Dich geheiligt….


Deutlich wird dies auch im Neuen Testament in Lk 1,43 als Elisabeth Maria fragt: “Wer bin ich, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt?”
Maria besucht Elisabeth nicht etw nach der 12. SSW, bis zu der Abtreibungen in Deutschland zwar gesetzeswidrig, aber nnicht strafbar sind.
Nein, in Lk. 1,39 lesen wir, dass sich Maria “einige Tage”, nachdem sie Jesus vom Hl. Geist empfangen hat, auf den Weg zu Elisabeth macht.
Elisabeth erkennt in Maria die Mutter ihres Herrn. Nicht die Frau, die den Herrn zur Welt bringen wird, sondern diejenige, die bereits Mutter IST.

Betrachten wir zusätzlich den griechischen Urtext, so verwendet Lukas sowohl in 1,41-44 wo es um ein ungeborenes Kind geht, als auch in 18,15 für geborene Kinder das Wort “brephos”.
So wird ganz deutlich, dass die Bibel keinen Unterschied macht zwischen geborenen und ungeborenem Leben.


Wenn man bedenkt, dass bei einer anzunehmenden Behinderung in Deutschland bis zum Tage vor der Geburt (medizinische Indikation) abgetrieben werden darf, so können wir auch hier wieder die Bibel zu rate ziehen.
Im Johannesevangelium lesen wir von der Heilung eines Blindgeborenen.
Die Jünger fragen Jesus: “Meister, wer hat gesündigt, dieser oder seine Eltern, dass er blind geboren ist?” (Joh 9,1)
Jesus antwortet:” Es hat weder dieser gesündigt noch seine Eltern, sondern es sollen die Werke Gottes offenbar werden an ihm.” (Joh 9,3)

Und in Röm.8,28 lesen wir, dass alles zur Verherrlichung Gottes dienen muss. Das wäre nnicht möglich gewesen, wenn dieses Kind im Mutterleib getötet worden wäre.

Dies stellt uns klar vor Augen, dass Gott keine Unterschiede macht.Das er JEDES Leben will. Und dass er mit jedem einen Heilsplan hat.

Unvergessene Kinder

Share
Click on any of these buttons to help us to maintain this website.