Fotolia_64392192_S

Stabilitas- Stabilitas loci – mein benediktinischer für 2015 sein wird.Jahresrückblick

Also die Stabilitas ist vielleicht das Wort, das ich rückblickend auf 2014 für mich am meisten “verändert” hat :-)

Also eine “veränderte Stabilitas” *g*

Am Anfang hat mich das irre abgeschreckt, die stabilitas loci im benediktinischen Sinne.

Ich konnte mir gut vorstellen, benediktinisch zu leben, aber vielleicht in einer benediktinischen Familie, ähnlich er Form der franziskanischen Familie, nur eben benediktinisch.

ALs ich gestern in Niederaltaich war ist mir klar geworden, wie wichtig die stabilitas loci für mich im vergangenen Jahr geworden ist.

Ein “bleiben” – nicht wegrennen, wenns mal schwieriger wird….

Ein mich fest machen.Am Herrn, an der Regel, aber auch an einer Gemeinschaft. Heimisch werden, vertraut werden. Verwurzelt werden. Ich kann mir das nirgens anders mehr vorstellen, das wurde mir im letzten Jahr ganz klar.Und mir wurde auch bewusst, wie wichtig auch der Ort dafür ist.

Wenn ich von der A3 aus die beiden Türme sehe, dann hat das was von “Heimkommen”…

Un dann das Kloster… erst mal “luft holen”….

Mhhhhhhh

Stabilitas loci. – Ein Wort, das ich hier in der Gemeinde brauche. Und was wohl mit eine Herausforderung  für 2015 wird.

Will ich das wirklich? Also hier leben? Ja klar, denn wenn ich mich auf diese Regel verpflichte, dann ganz. Und dann heisst es “ernst meinen”. Im Alltag. Immer schön mit “Maß” – das ist wohl das andere aus dem benediktinischen, was mich immer wieder bewegt hat 2015….

Aber zurück zur stabilitas….

Stabilitas auch in dem was ich TUE. Die Novitiatszeit war und ist eine Zeit des “Ausprobierens”. In vieler Hinsicht. Mich einlassen, auf etwas, was ganz neu für mich ist, mit meinen charismatischen Wurzeln….

Mit blog, mit Tagebuch, mit Stundengebet. Sicher wird es immer ein Weg bleiben, und doch ist es für mich im letzten Jahr wichtig gewesen zu probieren, was hilft, wie ist es lebbar, usw.

Da muss ich dran arbeiten. Mehr dran zu bleiben. also wieder “bleiben”. Das Lesen der Regel, die lectio, das Gebet.Alles Dinge, die mal mehr, mal weniger funktionieren, aber doch noch mehr Kern und Mittelpunkt werden dürfen…..

Stabilitas… mit meiner Vorgeschichte und Diagnose absolut das, was ich brauche. Und die ultimative Therapie.

Und eigentlich ist es ein anderes Wort für “Treue”.

Immer noch unsortierte Gedanken, die aber im Herzen langsam wirksam werden und weiter wachsen dürfen.

Stabilität geben – Rahmen geben. passt ja auch gut zum morgigen Abschnitt der regula :-)

Soweit für heute, denn ein anderer “Rahmen” beginnt morgen wieder -Schulalltag :-)

Click on any of these buttons to help us to maintain this website.      

RB DIENEN. Abt. Regel

7.Januar – 8.Mai – 7. September

 

RB 1, 1-5

 

Wir kennen vier Arten von Mönchen.

Die erste Art sind die Koinobiten: Sie leben in einer klösterlichen Gemeinschaft und dienen unter Regel und Abt.

Die zweite Art sind die Anachoreten, das heißt Einsiedler. Nicht in der ersten Begeisterung für das Mönchsleben, sondern durch Bewährung im klösterlichen Alltag

und durch die Hilfe vieler hinreichend geschult, haben sie gelernt, gegen den Teufel zu kämpfen.

In der Reihe der Brüder wurden sie gut vorbereitet für den Einzelkampf in der Wüste. Ohne den Beistand eines anderen können sie jetzt zuversichtlich mit eigener Hand und eigenem Arm gegen die Sünden des Fleisches und der Gedanken kämpfen, weil Gott ihnen hilft.

 

Was heisst das heute für mich? 2015? Jetzt? Ein Jahr, nachdem ich für mich den ersten Impuls aufgeschrieben habe?

DIENEN, das ist das Wort, das mich aufrüttelt, und was ein bisserl zu kurz kam. Dienen in einer Gemeinschaft. Unter Regel und Abt. Wie also beeinflusst die regel meinen Dienst, bzw. das Wort Gottes?

Und ganz aktuell nehme ich nochmal Bezug zum Vorjahr, in dem ich dazu schrieb: “… Abt… kann auch Priester vor Ort sein…..”

Wie gut, dass es die Regel gibt, sie zeigt mir doch meine Schwachpunkte ganz deutlich auf.

In diesem Jahr möchte ich die RB etwas “weiter” lesen. Also für mich, was es für mich heisst, ganz persönlich, jetzt, hier und heute.

Im letzten Jahr war es eine Überlegung: “Was KANN” es heissen. In diesem Jahr dann mehr: Was mach ich jetzt konkret damit?

 

Click on any of these buttons to help us to maintain this website.      

Suscipe Me Domine – mit allem was ich bin, in allem was ich bin

Mit meinen engen Grenzen

mit meiner Ohnmacht und Schwäche

- Suscipe me, Domine

Trotz meiner Sünde

trotz meiner Lauheit und Trägheit

- Suscipe me, Domine

Mit den Lasten des Alltags

mit meinen Ketten und Bindungen

- Suscipe me, Domine

In meiner inneren Starre

und meiner Gefangenschaft

- Suscipe me, Domine

Mit allem was ich bin – und nicht bin

In allem was ich bin – und nicht bin

- Suscipe me, Domine

Allein durch Deine Gnade

Allein durch Deine Barmherzigkeit

- vivam

Weil Du mich liebst

und weil Du treu bist

- vivam

Durch Dein Opfer

Durch Dein heiliges Blut, vergossen für mich

-vivam

Weil Du für mich sorgst

Weil Du mich kennst und trotzdem liebst

- vivam

So oft schon hast Du mir Deine Huld gezeigt

Deine Güte und Deine Liebe

- ne confundas me ab expectatione mea

In allen Ängsten und Zweifeln

in Not und Schmerz

-ne confundas me ab expectatione mea

Wenn es keinen Ausweg zu geben scheint

Wenn alles verloren scheint

- ne confundas me ab expectatione mea

 

 

MEIN HERR UND MEIN GOTT

- nimm alles mir, was mich hindert zu Dir

MEIN HERR UND MEIN GOTT

- gib alles mir, was mich fordert zu Dir

MEIN HERR UND MEIN GOTT

- nimm mich selber mir, und gib mich ganz zu eigen Dir

Ganz für Dich Jesus + mit Dir Maria+ behütet von Dir Heiliger Josef

 

Click on any of these buttons to help us to maintain this website.