Der Heilige Johannes Maria Vianney – eine hohe Messlatte für mich als Mutter

Heute ist auf der fb Site folgendes Zitat vom Heiligen Johannes Maria Vianney:

Der liebe Gott ist ebenso bereit, uns zu verzeihen, wenn wir ihn darum bitten, wie eine Mutter bereit ist, ihr Kind aus dem Feuer zu ziehen. 

“Ich habe so viel Böses getan, dass mir Gott nicht mehr verzeihen kann”. Meine Kinder, das ist eine große Gotteslästerung. 
Hier wird der göttlichen Barmherzigkeit eine Grenze gesetzt, und sie ist doch grenzenlos und unendlich. D
er liebe Gott verzeiht, wenn ihr aufrichtig beichtet, es von Herzen bereut und den Vorsatz habt, es nicht wieder zu tun. 

Unsere Fehler sind Sandkörner im Vergleich zu dem mächtigen Berg der göttlichen Barmherzigkeit. 

Leichter ist es, in den Himmel zu kommen als in die Hölle, so groß ist die Barmherzigkeit Gottes.

 

bucking1

Also, mal ganz ehrlich…. Klar verzeihe ich meinen Kindern. Aber wenn ich das dann in einem Atemzug mit der Barmherzigkeit Gottes lese, dann muss und darf ich für mich immer wieder neu prüfen, wie groß denn meine mütterliche Barmherzigkeit ist. Sicher bin ich genauso arm vor Gott. Und nur durch seine Barmherzigkeit kann auch ich Barmherzig sein. Aber, und dann kommt das große “Aber”. Wie sehr mühe ich mich darum, mich fest zu machen am Herrn. Oder wie oft geht mir einfach mal der Gaul durch, reisst mir der Geduldsfaden, und aus ist es mit der Barmherzigkeit.

Daher heute mein Vorsatz, da ein bisserl an mir zu arbeiten.

 

37202

Click on any of these buttons to help us to maintain this website.      

Müttertagebuch – welcome back im Alltag

Der Alltag hat uns wieder.

Nachdem wir wirklich chilligen Ferienwochen verbracht haben seit gestern also wieder “Tagesgeschäft”.

Ich frage mich wirklich, was das mit einem so macht…

Ich hatte in den Ferien weit weniger ausgekippte Milch und Gestreite am Frühstückstisch, als in den zwei Tagen jetzt.

Und wir haben wirklich viel Zeit. Meinereiner steht um 5:00 mit meinem Mann auf, die kids um kurz vor 6. Dann haben sie zwischen 1 – 1 1/2 Stunden Zeit. Also kann man ja nicht behaupten, dass es an der Hetze liegt.

Macht dieser blöde Wecker wirklich einen so großen Unterschied?

Dieser Druck im Hinterkopf?

Wir hatten in den Ferien auch einige Termine.

Ist es vielleicht die Uhrzeit? Andererseits gehen wir ja alle auch wesentlich früher ins Bett…

Ich bin etwas ratlos…

 

Click on any of these buttons to help us to maintain this website.      

Müttertagebuch – Weihnachtswahnsinn

In einem Lied von DanielKallauch heisst es: “Der Adventskranz… bringt uns Adventskranz, die Adventskranzkerze erzählt-Jesus ist das Licht der Welt.

So weit, so heilig, soooooo gut.

Ich versuche ja wirklich, jeden Tag den Adventskranz anzuzünden, aber sowohl das Anzünden, als auch das Auspusten hat immer Streit zur Folge – Wer, wann, wieso und überhaupt warum?

Und eigentlich ist alles gut – Solange nur die Kerze brennt und nicht der ganze Adventskranz…

Heute Rorategottesdienst. Mit den beiden großen und anschliessend Beichte.

“Müssen wir denn beichten?

“Ich hab doch nichts getan seit letzem mal ” (vor, keine Ahnung? 3 Monaten!!!- Halloooo? Schon mal nen Beichtspiegel angeguckt????)

 

Andere Mütter sind ja der Meinung, dass die Kinder nicht beichten gehen müssen und wenn, dann freiwillig.

Aber keine Ahnung, sie müssen ja auch Hausaufgaben machen und Vokabeln lernen.

Ich bin ja als Mutter dafür da, um für sie zu sorgen, und ich habe versprochen, bei der Taufe und Hochzeit, sie im Glauben zu erziehen… Naja, anderer Planet irgendwie. Also ich. Komme mir vor wie ein MArsmensch oder ein Relikt aus vergangenen Zeiten….

Click on any of these buttons to help us to maintain this website.      

Müttertagebuch – die erste

Meine Tage mit 4 Kindern waren bisher alle irgendwie suboptimal.

Da gabs die Vorstellung von Struktur, von Liebe, Sicherheit, Ritualen und Geborgenheit.

Klingt wunderbar, die Realität sieht leider anders aus.

gmaa_wecker
Morgens klingelt der Wecker um 5:05. Zeit zum Aufstehn… Kaffe,Kippchen und dann Laudes. Eigentlich ein wichtiger Ankerpunkt im Tag. Zu 80% hatte das in den letzten beiden Monaten nicht funktioniert… -> das Bett war einfach soooo schön. Und es ist halt anders als im Kloster : Da gehen alle hin, da lässt sich die Morgenhore auch nicht verschieben.

Zu Hause, da drehe ich mich mit einem frommen: “Ich bet die Laudes dann halt später” im Bett um… (Selbstverständlich bete ich das dann auch nicht später, weil… Jesus ist ja nicht derjenige, der seine Termine einfordert, und es ist ja auch niemand da, der da mitbetet, in Gemeinschaft ist alles irgendwie einfacher)

Dann die Kinder wecken. Vorsätzlich mit Liebe. Aber schon beim ersten Theater über, zieh ich mich an oder nicht. Und überhaupt: Was ziehe ich an? – Ach, schmeissen wir halt mal den halben Kleiderschrank auf den Boden – da hat sich die Liebe schon verwandelt in “ich muss mich zusammennehmen *grrrrr*”

Und dann am Frühstückstisch (mit mindestens 10 Minuten Verspätung) – Stress. Essen – bitte, Michelle, mach hin, Dein Bruder muss zur Schule… “Mama, ich muss aufs Klo”, “Ich kann die Schuhe nicht anziehen”. Und wenn dann noch die Smacks auf den Boden kippen ist Ende. Mutter motzt zum ersten Mal.

stress

Ich: “Kinder so, geht das nicht, kann da mal jemand ein Zewa holen, oder steht Depp auf meiner stirn. Wer auskippt kann wenigstens die Zewas holen. -Philipp, kannst Du bitte oben Dein Fenster zu machen…. Phiiiiiilippppp. Jetzt. Spielen ist später, Jackie, mach die Tür zu, wir heizen”

Luft holen. Denkste.

“Hört Ihr auf, Euch zu streiten?” – “Hallo…Ruhe jetzt, Michelle, jetzt iss endlich, Jackie, da liegt scho wieder alles aufm Boden, bitte heb as mal auf. Was Ihr nicht aufhebt schmeiss ich weg. ”

Jackie: “Immer ich, menno – brüll und fauch”

Philipp: “Ich mach doch auch – Rippenstoß”

Und dann geht das Theater los.

Ich: “Leute, Ihr habt noch 10 Minuten, Michelli, essen, Du Trödellise”

Michelli heult: “Ich bin keine Trödellise und Du bist eine blöde Mama”.

“Wo sind Eure Schultaschen? Hab ich nicht gesagt, Ihr sollt sie abends richten?”

“Mama, ich find meine Busfahrkarte nicht, wir müssen und beeilen, ich komm zu spät”

1374164_4777840942298_2064525461_n

Okay, Timeout. Morgengebet. Das ist den Kids wichtig, ohne geht der Große nicht ausm Haus.

Wir zünden die Kerzen an. Beginnen… “Ordentlich beten”… “Aber der hat…” – “nein die hat”…

- “So nicht, wir beten, wir streiten nicht, okay? Also weiter”

Fürbitten: “Warum hat die die größte Kerze?” , “Mama, ich komm zu spät”….

Dann Segen – “Ich puste die Kerze aus” – “Nein ich”.

“Einer pustet die Große aus, die kleine macht die Mama” -Gerangel.

Puhhhh, erstes Kind aus dem Haus.

 

Soooo, die Mama raucht jetzt eine, dann machen wir weiter… -Pause – denkste, Gebrülle von drinnen…

“Hallo? Jetzt wird nicht gestritten, Michelli, iss bitte auf, und Ihr, habt Ihr schon Zähne geputzt?”

Ja, so geht das dann noch 30 Minuten mit Schuhe, anzieh und wer sitzt vorne und wer trägt den Rucksack Diskussionen.

- 8:00 Kinder im Kindergarten. Laut Plan nun Arbeitszeit. Hach, nein, erst mal Pause, Kraft schöpfen….

 

coffeecigarette

———> Fortsetzung folgt

 

Click on any of these buttons to help us to maintain this website.