Gesammelte Zitate

Schon vor langer Zeit habe ich bei phrases, facebook, diese Anwendung erstellt, und ich freue mich immer wieder, dass doch einige die Anwendung mit neuen Zitaten “füttern”.  Hier nun die gesammelten Zitate von Phrases, facebook (Stand 6.2.2013)

Bete nicht um leichtere Last, sondern um einen stärkeren Rücken. (Teresa von Avila)

Der Herr sieht nicht so sehr auf die Größe der Werke als auf die Liebe, mit der sie getan werden.(Teresa von Avila)

Es ist besser, mit Gottes Willen einen Strohhalm von der Erde aufzuheben, als ohne Gottes Willen die Welt bekehren.(Teresa von Avila)

Tu deinem Leib etwas Gutes,damit deine Seele Lust hat,darin zu wohnen.(Teresa von Avila)

Das innerliche Gebet ist ein Gespräch mit einem Freund, mit dem man oft und gern allein zusammen kommt, um mit ihm zu reden, weil man sicher ist, dass er uns liebt.(Teresa von Avila)

Gott allein genügt (Teresa von Avila)

Beten ist Verweilen bei einem Freund. (Teresa von Avila)

Das Gebet ist meiner Ansicht nach nichts anderes als ein Gespräch mit einem Freund, mit dem wir oft und gern allein zusammenkommen, um mit ihm zu reden, weil er uns liebt. (Teresa von Avila)

Wenn uns Verzweiflung überkommt, liegt es gewöhnlich daran, daß wir zuviel an die Vergangenheit und die Zukunft denken. (Thérèse von Lisieux)

Eine Seele ohne Schweigen ist wie eine Stadt ohne Schutz, und wer das Schweigen pflegt, bewahrt seine Seele. (Thérèse von Lisieux)

Man muß Gott beim Herzen zu packen verstehen: das ist seine schwache Seite. (Thérèse von Lisieux)

Wir müssen unsere Unvollkommenheit annehmen und lieben und nicht länger daran arbeiten, Heilige zu werden, sondern nur uns mühen, Gott Freude zu machen.(Thérèse von Lisieux)

Wenn wir unter unserer Ohnmacht, Gutes zu tun, so ist das Beste, was uns zu tun übrig bleibt, dem Herrn die guten Werke anderer aufzuopfern.(Thérèse von Lisieux)

Weil ich klein und schwach war, beugte er sich zu mir herab und lehrte mich im Verborgenen die Dinge seiner Liebe.(Thérèse von Lisieux)

Du wirst soviel haben, wie du erhoffst; je mehr du erhoffst, desto mehr wirst du haben. (Pater Pio)

Das Gebet ist ein mächtiges Werkzeug,ein Schlüssel, der das Herz Gottes öffnet. (Pater Pio)

Sucht bei Menschen keinen Trost. Welchen Trost können sie schon geben? Geht zum Tabernakel, schüttet dort euer Herz aus. Dort werdet ihr Trost finden. (Pater Pio)

Die Liebe ist gekreuzigt und man findet sie nur am Kreuz.(Pater Pio)

Betet, und sei es auch widerwillig. Wer viel betet, wird gerettet; wer wenig betet, ist gefährdet, und wer nicht betet, wird verdammt. Der Wille zählt und wird belohnt, nicht das Gefühl. (Pater Pio)

Der Herr verlässt uns nie, wenn wir ihn nur nicht verlassen, aber es kann sein, dass er uns zuweilen seine spürbare Nähe verbirgt. Das ist eine vorübergehende Prüfung, die aufhört, sobald der Herr es will. Gott ist getreu und lässt sich niemals an Grossmut übertreffen. (Pater Pio)

Das Christenleben ist nichts anderes, als ein ununterbrochener Kampf gegen sich selbst. (Pater Pio)

Alles, worum der Sohn Gottes seinen Vater bittet, wird ihm gewährt. Alles, worum die Mutter ihren Sohn bittet, wird ebenfalls gewährt. (Hl.Pfarrer von Ars)

Der Mensch ist aus Liebe geschaffen. Deshalb fühlt er sich wesenhaft zur Liebe gedrängt. Andererseits ist er zu groß, als daß ihn auf dieser Welt etwas zufriedenstellen könnte. Nur wenn er sich Gott zuwendet, findet er Zufriedenheit und Erfüllung. Zieht einen Fisch aus dem Wasser, er wird nicht weiterleben. So auch der Mensch ohne Gott. (Hl.Pfarrer von Ars)

Unglücklich ist man nur dann, wenn man Gott nicht liebt. (Hl.Pfarrer von Ars)

Suche Gott- und du findest Gott und alles Gute dazu. (Hl.Augustinus)

Wer Gott nicht hat, hat nichts; wer Gott hat, hat alles. (Hl. Augustinus)

Ich habe Dich, o Gott, draussen gesucht und nicht drinnen, wo du auf mich gewartet hast. (Hl. Augustinus)

Es gibt zwei Arten Gutes zu tun: Geben und Vergeben! (Hl.Augustinus)

Liebe, und dann tu’, was Du willst! (Hl. Augustinus)

Mensch, lerne tanzen,sonst wissen die Engel im Himmel nichts mit dir anzufangen. (Hl. Augustinus)

Vertraue die Vergangenheit Gottes Gnade an, die Gegenwart seiner Liebe und die Zukunft seiner Fürsorge. (Hl. Augustinus)

Oh, wie wenig brauchst du, um heilig zu werden. Es genügt, in allem den Willen Gottes zu erfüllen! (Heiliger Vinzenz von Paul)

Wenn wir alles tun, was in unseren Kräften steht, dann tut Gott das Übrige. (hl. Arnold Janssen)

Wenn ich sehe, dass die Schwierigkeit der Situation über meine Kräfte geht, denke ich nicht daran und suche nicht, sie zu analysieren und mich in sie zu vertiefen, sondern wende mich wie ein Kind an das Herz Jesu und sage ihm nur: “Du kannst alles.” (Hl. Sr. Faustina am 22.03.1937)

Wo immer du Gutes beginnst, erbitte in heißem Gebet, dass Gott es vollende. (Benedikt von Nursia)

Sag Ave Maria, dann zittert die Hölle; dann fliehen die Teufel. (Hl. Franz von Assisi)

Je verlassener du dir vorkommst,desto näher steht dir Gott. (Selige Angela von Foligno)

Wer sich mit göttlichen Dingen beschäftigt, wird nach ihrem Bild umgestaltet. (Hl. Albert der Grosse)

Mit Herzlichkeit und Liebe gewinnt man die Herzen und macht sie geneigt, das gern anzunehmen, was ihnen zunächst zuwider war.(Hl. Vinzenz v. Paul)

Unser Herr sei mit dir zu allen Zeiten- und gebe Gott, dass du allezeit mit ihm seiest! (Klara von Assisi)

Die Heilige Schrift lesen, heisst von Christus Rat holen. (Hl. Franz von Assisi)

In Widerwärtigkeiten Gott zu lobpreisen gilt mehr als tausend Danksagungen, wenn alles gut geht. (Hl. Johannes v. Avila)

Über alles, was wir im Gehorsam tun, werden wir Gott keine Rechenschaft ablegen. (Hl. Philipp Neri)

Maria erledigt meine Aufträge gut, ich werde ihr wieder einmal einen geben.(Therese von Lisieux)

Der Wille Gottes schützt uns manchmal gegen uns selbst. (St. Vinzenz v. Paul)

Das Leid schmilzt vor einem guten Gebet wie der Schnee vor der Sonne. (Hl. Pfr. von Ars)

Die Liebe sieht nicht auf die Kräfte, sie glaubt an das Unmögliche. (Hl. Pater Maximilian Kolbe)

Beständige Treue in kleinen Dingen ist eine großartige und heroische Tugend.(Hl. Bonaventura)

Durch ein heiteres und frohes Gesicht können wir beweisen, dass die Nachfolge Christi unser Leben mit Freude erfüllt. (Hl. Vinzenz Pallotti )

Gott schickt uns Schmerzen und Kümmernisse, um unsere Geduld zu üben und uns zu lehren, mit den Bedrängnissen anderer Mitleid zu haben. (Hl. Vinzenz von Paul )

Die Bibel gleicht einem Acker, der nie abgeerntet werden kann und deshalb nie öde und leer daliegt. Sie gleicht einer Quelle die beständig fließt und umso reichlicher strömt, je mehr man daraus schöpft. (Hl. Ephräm der Syrer (+373), Kirchenlehrer)

Halte dich an Gott. Mache es wie der Vogel, der nicht aufhört zu singen, auch wenn der Ast bricht. Denn er weiß, dass er Flügel hat. (Hl. Don Bosco )

Beginne mit dem Notwendigen, dann dem Möglichen und plötzlich wirst du das Unmögliche tun. (Hl. Franz von Assisi)

Die Dornen des Lebens sind die Rosen der Ewigkeit. (Hl. Don Bosco)

Das Kreuz trägt dich! Nicht du bist es, der es trägt. ( Hl. Pfarrer von Ars )

Gott hört niemals auf, Vater seiner Kinder zu sein; der Mensch ist’s, der aufhört, sein Kind zu sein. (Hl. Antonius von Padua )

Das Kreuz Christi ist eine Last von der Art, wie es die Flügel für die Vögel sind. Sie tragen sie aufwärts.( Hl. Bernhard von Clairvaux )

Gott mag nicht, daß wir seinem Wirken Grenzen setzen. (Teresa von Avila)

Man kann mit einem Hirtenstab in der Hand heilig werden, aber ebenso gut auch mit einem Besen.(Sel. Papst Johannes XXIII)

Ein Fünklein Gottesliebe ist mehr als alles Wissen. (Hl. Theresia v. Avila)

“Eine Stunde Geduld ist mehr wert als mehrere Tage Fasten.”(Hl.Pfarrer von Ars)

“Alle guten Werke zusammen erreichen nicht den Wert eines einzigen Meßopfers, denn es sind die Werke der Menschen;die Messe aber ist Gottes Werk.” (Hl. Pfarrer von Ars)

Wer Gott liebt, für den sind Prüfungen keine Strafe, sondern Gnaden.(Hl. Pfarrer von Ars)

Die Kinder dieser Welt sind voll Sorge, wenn sie das Kreuz heimsucht. Die guten Christen machen sich Sorgen, wenn es ferne von ihnen ist. Der Christ lebt inmitten der Kreuze wie der Fisch im Wasser. (Hl. Pfarrer von Ars)

Man ist das, was man vor Gott ist, nicht mehr und nicht weniger. (Hl. Pfr. von Ars)

Wir wollen in den Himmel kommen, aber in aller Bequemlichkeit und ohne uns irgend­welchen Zwang aufzuerlegen. Das war aber nicht der Weg, den die Heiligen gegangen sind. (Hl. Johannes Maria Vianney)

Die Bereitschaft zu leiden bringt uns an den Fuß des Kreuzes, und das Kreuz bringt uns an die Pforte des Himmels. (Hl. Johannes Maria Vianney)

Das Gebet ist für die Seele, was der Regen für die Erde ist. (Hl. Pfarrer von Ars)

Manche sagen: “Ich habe zu viel Böses getan, der liebe Gott kann mir nicht verzeihen.”

Das ist eine grobe Lästerung.

Es bedeutet, der Barmherzigkeit Gottes eine Grenze setzen. Sie hat aber keine, denn sie ist grenzenlos.

Nichts beleidigt den lieben Gott so sehr, als an seiner Barmherzigkeit zu zweifeln.

Unsere Fehler sind Sandkörner im Vergleich zu dem mächtigen Berg der göttlichen Barmherzigkeit. (Johannes Maria Vianney)

Alle Gebote Gottes sind erfüllt, wenn das, was nicht erfüllt wird, verziehen wird.(Augustinus)

Alles Menschenlob bringt dich nicht in den Himmel hinein, aller Menschentadel bringt dich nicht aus ihm heraus.(Augustinus)

Besser auf dem rechten Weg hinken, als festen Schrittes abseits wandeln.(Augustinus)

Das Gebet ist eine Himmelsleiter. Auf steigt das Gebet und herab steigt Gottes Erbarmen. (Augustinus)

Das Leben der Eltern ist das Buch, in dem die Kinder lesen.(Augustinus)

Dass Gott dir Verzeihung versprochen, wenn du dich morgen bekehrst, dessen magst du dich freuen, aber der morgige Tag ist dir nicht versprochen.(Augustinus)

Denen, die Gott lieben, verwandelt er alles in Gutes, auch ihre Irrwege und Fehler lässt Gott ihnen zum Guten werden. (Augustinus)

Der dich gemacht hat, weiß auch, was er mit dir machen will.(Augustinus)

Der dich geschaffen hat ohne dein Zutun, gibt dir die Rechtfertigung nicht ohne dein Zutun.(Augustinus)

Der Mensch kann nur glauben, wenn er will.(Augustinus)

Die Kirche schreitet auf ihrem Pilgerweg bis zum Ende der Dinge unbeirrbar voran, zwischen den Verfolgungen der Welt und den Tröstungen Gottes.(Augustinus)

Die Liebe ist das einzige, was die Kinder Gottes von den Kindern des Teufels unterscheidet. Hörst du: das einzige. Wer die Liebe hat, ist aus Gott geboren; wer sie nicht hat, ist nicht aus Gott geboren. Das ist das große Zeichen, der große Unterschied.(Augustinus)

Du hörst das Wort “Der Leib Christi”, und du antwortest: “Amen”. Sei also ein Glied Christi, damit dein Amen wahr sei! (Augustinus)

Du, Herr, gibst nicht auf, was du begonnen hast. So vollende, was unvollendet ist in mir. (Augustinus)

Click on any of these buttons to help us to maintain this website.      

Antwort?

Der dich gemacht hat, weiß auch, was er mit dir machen will.

(Augustinus)

…ob das meine Antwort ist?

Click on any of these buttons to help us to maintain this website.      

Narben auf der Seele

„Das Leid brachte die stärksten Seelen hervor.
Die aller stärksten Charaktere sind mit Narben übersäht.“

Khalil Gibran

Click on any of these buttons to help us to maintain this website.